Bisher ist unsere Kommunikation während der Fahrt auf dem Motorrad immer wie folgt abgelaufen: Der Fahrer sieht was Interessantes, dann den Verkehr beobachten und einen günstigen Moment abpassen, dann halb rumdrehen und mit leicht geöffneten Visier der Beifahrerin ein paar Worte zugebrüllt. Als Antwort kam dann immer etwas, dass nie beim ersten Mal verstanden wurde. Und meistens auch nicht nach dem zweiten nachfragen.

Aber das ist jetzt Vergangenheit. Neu im Stall sind jetzt “Nolan N44” Helme mit Bluetooth Gegensprechanlage vom Typ “n-com B4+”. Vielleicht schafft der Fahrer es ja erstmalig im Motorradfahrer-Leben, die Mitfahrerin zu HÖREN, (nee, nicht zu Verstehen, das werde ich nie, lach) aber zu hören ist ja schon mal ein Anfang.

Heute kam die Lieferung vom Händler, 2 x “Nolan N44 Classic” , 2 x “n-com B4+”. Da aber ein Motorrad noch im Regen in Österreich gefahren wurde (neues Moped, andere Geschichte), wurde das Paket erst am Abend geöffnet. Auspacken und dann als erstes bei beiden Helm die Passform testen und überraschenderweise ein beidseitiges Kopfnicken nach dem Motte “Ja passt Super”.

Dann die Anleitung zum Installieren des “n-com” gelesen. Das hätte man sich aber auch sparen können. Nicht nur, dass die Damen und Herren aus Italien jeden Schritt einzeln erklärt haben, es wurden auch ausreichend Bilder gezeigt und im Internet gibts sogar mehrere Video’s mit Anleitungen zum Installieren. Aber ehrlich, mit einem bisschen gesunden Menschenverstand  wäre der Einbau auch OHNE Anleitung möglich gewesen.

Anyway, nach ca. 30 Minuten war in beiden Helmen das “n-com“ eingebaut. Cool, funktioniert auch sofort ohne Probleme. Jetzt noch die APP (ja eine Android APP) aus dem Google Play-Store runtergeladen und nachdem die Helme miteinander und dann mit den entsprechenden Telefonen verbunden waren, konnte auch die APP versuchsweise gestartet werden.

Wie cool ist das denn, man kann über das Android Telefon einige Funktionen der Gegensprechanlage steuern. Für mich als Technologie Junkie ein erster Schritt in die richtige Richtung. Als Musikhörender Motorradfahrer war auch die A2DP Funktion ein Kaufargument und Google Musik Player hat auch sofort eine Verbindung erhalten. Klasse Lautstärke, gute Lautsprecher, hört sich einfach gut an. Ob diese Kombination auch während der Fahrt macht, was sie im Stand schon gezeigt hat, entscheidet sich morgen. Denn dann geht’s erst mal auf eine kleine Tour nach München.

Zuerst ist dann die GS 1200 dran uns mit den neuen Helmen zu transportieren. Scheibe, nicht unbedingt voll im Wind, aber auch keine großartigen Verwirbelungen. Hier müsste sich eigentlich die Aerodynamik des N44 auswirken und eine ruhige Kopfhaltung ermöglichen. aber dazu dann morgen abend mehr. Helm_Seite_1024x901Helm_Hinten_808x1024
Hier sind ein paar Bilder,mit den “jungfräulichen” Helm(en).

Und der Kiste des „n-com
B4_Karton_1024x902
Jetzt hab ich auch die Steuerbefehle des “n-com” gefunden. Die nehme ich mal im Tankrucksack mit und lerne das nicht Auswendig.
ANMERKUNG: Nachdem heute morgen die Batterie an einem der beiden Helme voll geladen war und der andere anscheinend nicht, wurde 1 Helm nochmal komplett zerlegt, die Batterie ausgebaut und kurz aus der Halterung entfernt. HARDRESET sozusagen. Danach funktioniert alles wieder. Hmm, wahrscheinlich ein Bug irgendwo, das wird näher beobachtet.

 —————————————————————
| Copyright bei “Jörg Wenzel“                |
| HashTag: #WhyAskWhy                          |
—————————————————————