„Northern California“ T2 Motorradtour USA 4-Wochen


Nord-Kalifornien, das klingt doch schon mal klasse. Und wenn man dort mal mit dem Motorrad gefahren ist, wird man niemals wieder sagen, dass in den USA nur GERADE Straßen gibt. Klar gibt es die dort auch, aber weil wir ja „Biker“ sind, fahren wir nicht über P1040661die großen Interstates sondern eher auf kleinen Landstraßen. Manchmal sind es die Landstraßen dritter Ordnung, also sehr sehr klein, dafür auch kurvig ohne Ende.

Bei einer Tour, die um Kalifornien ging, sind wir von Oregon kommend über Highway #199 nach Cresent City gefahren. Unterwegs gab es wirklich scheiß Wetter. P1040663Unwahrscheinlich aber wahr, es hat an der Grenze zwischen Oregon und Kalifornien sogar leicht geschneit. Echt. Na egal so ist das halt ab und zu mal, es fand sich direkt auf dem Weg die „Patrick Creek Lodge“ die auch noch Zimmer frei hatte. Sogar für Biker, die völlig durchnässt eine Wasserspur hinter sich herziehen. Deswegen haben wir uns der Regenkombi und der nassen Stiefel VOR der Lodge unter dem Dach entledigt. Guter Zug, im nachhinein betrachtet.

Wir haben hier ein geniales Zimmer bekommen, das Abendessen war auch klasse (die Gäste haben aus dem Gästeraum heraus mit der Köchin in der Küche kommuniziert – zum Ende gab’s sogar Applaus!) und irgendwie haben die hier noch P1040670keine deutschen, trinkfeste Biker gehabt. Jedenfalls hat die Wirtin um 22:30 schon aufgegeben, aber erlaubt uns selber zu bedienen und einfach die vertilgten Bierchen aufzuschreiben. Coole Sache. Irgendwie ein großer Vertrauensvorschuss, vor allen Dingen wenn man bedenkt, dass wir noch bis 02:30 dort sitzen geblieben sind und bestimmt noch das ein oder andere Six-Pack verdrückt haben. Ist bei dem wässerigem Bier aber auch kein Problem. Also ein cooler Abend. Wenn man mal in der Gegend ist, unbedingt hier mal rein schauen, es lohnt sich wirklich. Und wenn es nur zum Essen ist. Das ist auch Klasse.

P1040758Von Crecent Creek geht es dann den Highway #101 runter in Richtung Süden. In Redwood City gibt es einen Harley Dealer, hier kann man seine Ausrüstung eventuell mal vervollständigen. Bei mir waren es neue Stiefel, die ich witzigerweise heute noch trage und damit fahre. Und die sind jetzt bestimmt schon so ungefähr 8 Jahre alt. Weiter im Süden fängt dann der „Highway of the Giants“ an. Bäume einfach unvorstellbar groß -nein- riesig.

In Leggett geht es dann runter vom Highway #101, der eigentlich keine Autobahn ist, sondern am Anfang eine breite Landstraße und dann erst nach dem „Highway of the Giants“ Autobahn ähnlich wird.  Also nochmal auftanken und dann geht es über den Highway #1 am Meer entlang.

P1040741Hier hat die Küste eine wilde und ursprüngliche Form, ausgeprägte Felsformationen, kleine Sandstrände und eine lange Dünung, die große Wellen an die felsige Küste schlagen lässt. Mir persönlich gefällt die Küste in Nord-Kalifornien besser als die im Süden des Landes, aber das ist halt Geschmackssache. Auch wenn unser Michael Holm einen Song gesungen hat, der über Mendocino ging (da gibt es eine Zeile:  … sah ein Mädchen in San Fernando… nehm mich mit nach Mendocino…) muss ich sagen, der gute Liederschreiber dieses Songs hatte keine Ahnung. Da sind 510 km dazwischen und San Francisco, und keine Dame aus dem San Fernando Valley (Hochburg der Amerikanischen Porno Produktion) will nach Mendocino (einem verschlafenen Nest an der Küste im Nirgendwo), die wollen sicher alle nach San Francisco. P1040820Aber wir haben uns Mendocino angesehen. Es ist eine kleine verschlafene Stadt. Nett, man findet was zum Essen, ein bisschen an der Küste entlang spazieren und dann weiter nach Süden. Immer in Richtung to „the City“.
Unterwegs kann man Küste, Küste und nochmal Küste sehen. Die Straße geht mehr oder weniger am Meer entlang. Und je näher man an San Francisco kommt, um so mehr erhöhen sich auch die Übernachtungspreise. Auf alle Fälle VOR Bodega Bay was suchen, sonst sind Preise um 200 US-$ keine Ausnahme mehr.

Wir hatten Glück und fanden noch ein nettes Motel. Am nächsten Tag haben wir eine kP1040816leine Stippvisite nach Bodega Bay gemacht. Alfred Hitchcock’s „Die Vögel“ soll hier gespielt haben. Stimmt zum Teil, nur ist der Film an vielen verschiedenen Orten gedreht worden und am Ende hat es so ausgesehen, als wenn es Bodega Bay wäre. Mehr Info dazu gibt es bei WIKIPEDIA (Einglish).

Von Bodega Bay kann man direkt nach San Francisco fahren, oder einfach den Bodega Bay Highway nehmen (ist eine verdammt kleine Straße) und nach Santa Rosa und ins Nappa Valley fahren. Den Weg haben wir genommen. Weiter nach Calistoga und zum „Old Faithful Geysir“. Lohn sich, dieses einmalige Naturschauspiel anzusehen! Mittlerweile bin ich ein Fan von Geysiren geworden. Hier der Old Faithful in Calistoga, dann die heißen Quellen in Lassen Volcanic Park, ein Geysir in Deutschland in Andernach, aber das ist eine andere Story, lach.

P1040898Also Old Faithful, mitten in Nappa Valley. Von dort ist es dann nicht mehr weit bis zu einem Spiel Casino. Glücksspiel ist zwar generell verboten in Kalifornien, aber es gibt einige Ausnahmen und eine ist, dass auf Indianer Land andere Gesetze gelten – und das haben findige Leute dazu verwendet, dort manchmal Casinos zu bauen. Und eines ist gleich um die Ecke in der Nähe von Geyserville am Highway #128. Sehr günstiges Essen, ein bisschen Unterhaltung und dann gibt es in der Nähe Übernachtungsmöglichkeiten die so in der 100 US-$ Region sind. Nicht schlecht für den Rand von Nappa Valley. Es lohnt sich auf alle Fälle mal einen Tag hier mit Wein-Proben zu verbringen. Es gibt einen Shuttle-Service, also bleibt der Führerschein sicher.

P1040899Tja und dann gehts weiter nach San Francisco und dem Silikon Valley. Das ist eine der Gegenden, die ich nun wirklich gut kenne, weil ich dort fast 7 Jahre gelebt habe. Was ich allerdings in der ganzen Zeit nie geschafft habe, ist ins Six Flags Discovery Kingdom, in Vallejo, zu fahren. Und nur mal so als Tipp: hier gibt es noch günstigen Übernachtungsraum, wenn man die Motels nimmt. Wir haben die Gegend immer als Standpunkt für Touren in und um San Francisco verwendet. Eines der vielen Ziele hier ist in der Nähe von Benicia ein alter Marine Schiffs-Friedhof. Allein die schiere Menge der Schiffe ist fantastisch. Na ja, aber wir sind ja Biker und keine Schiffer, deswegen geht es hier ein bisschen an der Bay entlang nach Süden bis wir auf Berkeley treffen. Hier gibt es eine  schöne kleine Altstadt, die zum Besuch einlädt und ein bisschen auch über die Geschichte dieser Gegend  erzählen kann. Auf alle Fälle ein Besuch wert.

Mehr zu Nord-Kalifornien kommt noch

 

—————————————————————————————————
Wenn es Dir gefällt was ich schreibe, abonniere mein Blog.
RECHTS oben in der Seitenleiste auf FOLLOW klicken um
meinem Blog zu folgen und Benachrichtigungen über neue
Beiträge per E-Mail zu erhalten. Ich würde mich Freuen.

Copyright bei “Jörg Wenzel
HashTag: #WhyAskWhy

Kategorien:Allgemein, BMW, Motorrad, Reisebericht, Touren, USASchlagwörter:, , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: