Es gibt (bald) ein neues Motorrad im Stall. Die Mädels und Jungs bei BMW haben endlich meine Gebete erhört und einen 4 Zylinder in einen ordentlichen Rahmen eingebaut, der in etwa die Höhe einer GS hat.

S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhyUnd irgendwie haben die Entwickler bei BMW auch den (meiner Meinung nach) richtigen Weg eingeschlagen.
S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhySie habe zuerst einmal eine Testplattform gebaut und dann an die „Jungen Wilden“ zum testen, crashen, rennen und spielen ausgeteilt.  Knapp 200 PS, alle möglichen elektronischen Helferlein und schon ca. 2008 auf den Markt gekommen, da hatten also ausreichend Fahrer Zeit, das Teil ausgiebig zu testen. Ich hatte die Chance, das auch einmal zu machen, habe mich aber (aufgrund meiner physischen Eigenschaften, lach) für eine K1300 entschieden (wird 2017 aus dem Program genommen wegen Euro 4). Mein journalistischer Freund Clemens Gleich fährt die gelbe RR, der schlanke @SystemStig passt da auch viel besser draufS1000XR und K1300 , aufgenommen in Baden-Baden, Copyright Joerg Wenzel #WhyAskWhy. Mal ehrlich, die RR ist mir einfach zu klein. Die Sitzpostion für meine etwas über 100 kg und 182 cm rangiert eher in dem Bereich „Bückling“. Da ist mir immer der Spruch „seit 10.000 Jahren gehen wir aufrecht, warum soll ich beim Motorradfahren buckeln“ im Kopf. Leistungsentfaltungsmäßig ist mir zu dem Zeitpunkt die K1300 auch lieber gewesen. Mit der K1300 konnte man halt so schöne schwarze Striche am Kurvenausgang auf den Asphalt schreiben.
2013 hatte dann BMW die Idee, ein „Naked Bike“ aus der S1000 „Doppel-R“ zu machen und die Motorleistung auf ‚zahmere‘ 160 PS runter zu drehen. S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhyDass dabei auch noch eine Drehmomentverbesserung im mittleren Bereich raus kam, hat das Fahrverhalten der „Single-R“ für den normalen Straßenverkehr stark verbessert. 2013 hat man noch versucht, das Bike als  „Dynamic Roadster“ zu vermarkten, aber irgendwie hat das nicht geklappt. Immer wenn ich von der „S1000 Naked“ oder „Naked R“ rede, wissen alle Leute, was ich meine.  Die Fußrasten für Fahrer und Beifahrer wurden auch in (sagen wir mal) gelenkschonende Gegenden verlegt, also es ist jetzt auch möglich, weiter als bis zum Starnberger See (von München aus) mit der Naked-R zu fahren, ohne dort sich -und  seine Sozia- mit einem Kran vom Bike runter heben zu müssen. Er und Sie können selbständig absteigen.
Tja, und dann kam das Jahr 2014, intern bei BMW auch das „Jahr der Erleuchtung“ genannt. S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhyEs ist dem Entwicklungsteam bei BMW dann endlich möglich gewesen, die Erfahrungen aus den Vorjahren mit der Doppel-R und auch die Erfahrungen mit dem Antriebsaggregat der Single-R, durch den Einsatz von GESUNDEM MENSCHENVERSTAND in ein richtiges Motorrad zu packen. Ich übernehme hier jetzt mal die Beschreibung der Schweizer Kollegen vom Motorsport.CH

«Adventure Sport» nennt BMW das Segment, in das der Hersteller die neue S 1000 XR mit Vierzylinder- Reihenmotor positioniert. Die XR will dynamische Touringqualitäten, sportliche Performance, hohen Komfort und souveräne Alltagstauglichkeit miteinander verbinden. S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhyDer Vierzylinder der S 1000 R leistet auch hier 160 PS und stellt bis zu 112 Nm Drehmoment zur Verfügung. Ein neu konstruierter Rahmen soll einen weiten Einsatzbereich vom Alpenpass über die Autobahn bis hin zu unausgebauten Wegstrecken abdecken. So bietet die XR gegenüber der R mehr Wind- und Wetterschutz sowie längere Federwege. Die Sitzhöhe beträgt 84 Zentimeter, der Tank fasst 20 Liter. Die auf 17-Zoll- Rädern rollende Crossover wiegt fahr fertig 228 kg. Serienmäßig gibt es die Fahrmodi «Rain» und «Road» sowie die automatische Stabilitätskontrolle ASC. Mit Sonderausstattung lässt sich auch die S 1000 XR vom elektronischen (dynamischen) Fahrwerk über weitere Fahrmodi bis hin zum kurventauglichen ABS technisch weiter aufrüsten.

S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhyIch sag einfach mal: BMW hat den 4-Zylinder Motor der Single-R in einen Rahmen gepackt, der einer GS gut zu Gesicht stehen würde. Damit kann man dann endlich auch AUFRECHT auf dem Motorrad sitzen, halt so, wie es sich für zivilisierte alte Männer gehört, lach. Nee, mal ehrlich: hier hat die Entwicklungsabteilung von BMW erstklassige Arbeit gemacht. Neben den normalen „Gadgets“ wie ABS und ASR (das heißt vielleicht gerade mal anders, aber im Prinzip ist es ein Blockierverhinderer und eine Anti-Schlupf-Regulierung). Das ganze jetzt auf den Stand der modernsten Technik gebracht, ist nun auch eine Vollbremsung und volles Beschleunigen in der Kurve möglich. Das heißt dann allerdings um vieles vollmundiger in der Marketing Sprache: „BMW Motorrad Race-ABS, teilintegral abschaltbar“ und „Anti Hopping Kupplung“ und „Schaltassistent Pro“ und „Dynamic ESA“ und „Fahrmodi Dynamic“ und „Dynamic Pro plus ABS Pro“. S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhyAlles Helferlein, die schon in anderen Fahrzeugen ausgiebig getestet wurden, nix wirklich neues, außer dass es hier zum ersten mal gesammelt in ein Fahrzeug eingebaut wurde. Ich höre schon die ewig Gestrigen in meinem Gehörgang nörgeln: „Wenn da mal was kaputt geht, dann stehst du aber erst mal.“
Darauf kann ich nur atworten: „Klar, wenn an deinem Bike (egal was du auch fährst) was kaputt geht, dann machst Du genau das gleiche wie alle anderen: ADAC Karte raus und abschleppen lassen“. Und wenn Du keine ADAC Mitgliedschaft hast, bist Du eh am Arsch und brauchst GUTE Freunde. (ADAC steht hier als Synonym für Auto Hilfs Club, genau wie Tempo als Synonym für Papiertaschentücher steht).
Also mal ehrlich, wie soll denn mit so einer Einstellung jemals was Neues in den Markt gebracht werden. Wenn alle Leute so handeln würden, wären wir immer noch beim Pferdewagen (und auch jetzt werden einige Klugscheißer sagen, „Ja mei warum denn nicht, das waren doch schöne Zeiten“, nee waren sie nicht!!)
Aber nicht abschweifen.

Die S1000XR ist in meinen Augen die logische Weiterentwicklung und Ausnutzung des kompletten BMW Baukastens. S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhyAlle Teile in einer Entwicklungs-Plattform testen, verbessern und dann am Ende in einem einzigen Fahrzeug das Zusammenspiel testen.  Ist mir schon klar, dass andere Hersteller eine ähnliche Maschine im Programm haben, aber das sind entweder Italiener, 2-Zylinder, veraltete Systeme, oder oder oder. Ein 4-Zylinder Motor ist (alles MEINE Meinung) das beste Aggregat für eine sportliche Tourenmaschine. Ob der 20 Liter Tank dem Bike eine Reichweite wie das Benzinfass der Adventure erlaubt, glaube ich nicht. Ist auch nicht wirklich notwendig, denn 300 km am Stück sind immer drin. Natürlich nur, wenn der Fahrer nicht gerade mit über 200 km/h die Strecke von A nach B abfliegt. So ein Mist, dass es in allen umliegenden Ländern eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt.

S1000XR Foto by Joerg Wenzel, aufgenommen in der BMW Welt München #WhyAskWhyMit dem Teil könnte man nach Rovinj in Kroatien in 3 Stunden fahren. Die Strecke München-Hamburg sollte in etwas über 4 Stunden zu schaffen sein, oder ??
Das wäre eine Sache, die man mal ausprobieren sollte 🙂

HALLO BMW,
ICH KENNE MINDESTENS DREI FAHRER, DIE SO EINEN TEST SOFORT MACHEN WÜRDEN, WENN IHR UNS DREI S1000XR LEIHEN WÜRDET.

 

 

———————————————————————————————–
Wenn es Dir gefällt was ich schreibe, abonniere mein Blog.
RECHTS oben in der Seitenleiste auf FOLLOW klicken um
meinem Blog zu folgen und Benachrichtigungen über neue
Beiträge per E-Mail zu erhalten. Ich würde mich Freuen.

Copyright bei “Jörg Wenzel
HashTag: #WhyAskWhy

Advertisements