Heute war ein sehr guter Tag, TEUER aber GUT.  Warum ? Hier die Vorgeschichte.

IOM TRIP_LuftlinieSeit ein paar Wochen sind wir (Freunde und ich) bei der Planung  einer Tour zur Tourist Trophy auf die Isle of Man (IOM). Klar ist doch ganz einfach, oder ? München IOM sind so knapp 1200 km, kann man auf der Strasse Fahren oder sich mit dem Schiff einen großen Teil transportieren lassen.

Tja bei der Detailplanung ist dann aufgefallen, das die Fähre von Liverpool (UK)  nach Douglas (IOM) ausgebucht ist. Es sind im Internet keine Tickets mehr zu bekommen. Selbst die Entsendung  zur Fährstation von Familienmitglieder der Arbeitskollegen in Liverpool endeten mit dem Satz „Die haben mir gesagt, so kurzfristig gibt es keine Tickets mehr“.

WIE „Kurzfristig“??  Es ist doch erst Mitte Januar, da wird doch noch ein Platz für Motorräder auf dem Schiff sein ? Oder ?? Parallel wurde schon letzte Woche an die verschiedenen Fährgesellschaften ein „Bettel“-Mail losgelassen, so nach dem Motto : „Buhuhuu, ich finde im Internet keine Tickets für die Fähre mehr, können wir nicht irgendwas persönlich machen, laberlaberlaber“.

IOM RaceTrack_IslandSchlaumeier sagen jetzt, fahr doch einfach nach Liverpool, stellt euch in die Schlange und macht einen auf Stand By, da ist immer der ein oder andere der nicht kommt, weil Krank, keinen Bock, oder aus sonstigen Gründen. Das ist ja schön und gut, aber irgendwie muss ich ja auch wieder von der Insel runter. Wenn ich also ein Standby Ticket erhalte muss ich mich auf der Rückreise ja wieder in den Standby stellen und da ist die Chance das einer nicht kommt weit geringer. Also reguläre Tickets mussten her.

Tja und heute hatte ich Erfolg auf der ganzen Linie. Es gibt noch zwei Tickets für die Nachtfähre von Liverpool nach Douglas. Wir kommen dann um 23:30 auf der Insel an. Und dann gab es auch noch einen zweiten Glücksfall, der Zeltplatz in St. Johns war schon ausgebucht, aber der WARD dort war so freundlich auf mein (weitere) Bettelmail zu Antworten mit dem Hinweis, ich sollte mir keine Sorgen machen, er hat einen schönen Platz für uns reserviert, wir sollten ruhig kommen. Also alles Palettie, wir Fahren. Schnell noch die weitere Planung vervollständigt und jetzt sieht das ganze so aus.

Am Freitag Abend fahre ich von München nach Arnsberg und übernachte bei meinen Freund und Mitfahrer. Dann am Samstag morgen geht’s früh ab nach Frankreich. Dort dann auf die Fähre nach Dover. Und zu guter letzt nach Richtung Bristol auf einen Campingplatz.


Nächster Tag geht los in Richtung Cardiff und von dort dann durch die Landschaft nach Liverpool. Es sind mal 1 1/2 Tage geplant, weil unsere Fähre erst am Montag Abend um 1830 ablegt.

Dann sind wir bis zum 12. Juni auf der Insel mit Rennen, Rennen und noch mehr Rennen zum Anschauen, ein bisschen Zeit auch für Sightseeing, lach. Das Wasserrad in Ramsey, die Elfen unter der „Ballaugh Bridge“, und so weiter und so weiter. Ein paar „Manx-Cats“ (die ohne Schwanz) anschauen und ansonsten die Gegend erkunden.

IOM RaceTrackDer Rückweg ist dann ein bisschen langweiliger. Liverpool erreichen wir am 13. Juni um 01:30, dann müssten wir so gegen frühen Nachmittag in Dover ankommen, wenn wir die Strecke komplett auf der Autobahn abfahren. Von Dover mit der Fähre nach Frankreich und dann von dort fährt mein Freund dann wieder Richtung Sauerland und ich mach mich auf den Weg nach München. Also wenn sich jemand am 13. oder 14. in der Nacht von einer vollgepackten GS überholt wird, dann war ich das, weil ich am Morgen dann zur Arbeit muss. Dank übrigens schon mal an meinen Boss das ich meinen Urlaub so kurzfristig verschieben und anpassen konnte. Ach und einen großen Dank an meine Frau die mich Fahren lässt, grins.

————————————————————————————-——————————————————————————————–
Wenn es Dir gefällt was du hier im Blog liest, abonniere es. RECHTS oben in der Seitenleiste auf FOLLOW klicken um dem Blog zu folgen und Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail zu erhalten. Ich freue mich über jeden weiteren Leser.
Copyright bei “Jörg Wenzel“  HashTag: #WhyAskWhy