Fluch des Grossglockner

P1030163Könne fast ein Filmtitel werden „Der Fluch des Großglockner“, aber das ist er nicht. Sondern meine persönliche Fehde mit dem Wetter am Berg. Ich sollte vielleicht nicht mehr mit mehreren Mitfahrern auf die Großglockner Hochalpen Strasse. Denn immer wenn ich dort mit 1, 2, oder auch 3 Leuten war hatten wir das wunderschönste Traumwetter.  Aber wenn ich mit mehr als 3-4 Leuten dort hinfahren und wir auch noch oben auf dem Berg Übernachten, dann hab ich entweder Regen oder Schnee. Gefühlt-ermassen JEDES mal.

P1010254OK, zurück zum Anfang. Die „Grossglockern Hochalpen Straße„. Ein Juwel unter den Strassen in den Alpen. Geniale Streckenführung, Geniale Aussichten, Geniale Gegend, einfach GENIAL GENIAL GENIAL zum Fahren. Und ein bisschen auf der teuren Seite, jedenfalls Maut-Technisch.

Hier in Österreich wird ein sehr grosser Teil der Maut-Einnahmen in die Instandhaltung der Strecke investiert (Zaunpfahlwink an unseren Bundesverkehrsminister #Dobrindt, Lernen Sie doch bitte von den Österreicher etwas über Straßen-Instandhaltung).
P1030274Also alles in allem, wenn ich die Hochalpenstraße nicht als Transit-Strecke auf dem täglichen Weg zur Arbeit verwenden muss, eine SUPER-GENIALE Strecken. OK ich versuche GENIAL nicht mehr zu verwenden, ist aber GENIAL hier.

Tja warum ist der Berg (der Grossglockner) eine Art von Waterloo für mich. Tja bisher bin ich dort eventuell bestimmt schon geschätzte vielleicht 10 mal gewesen. Wie an den verschiedenen Versionen von „vielleicht“ merkt, habe ich  wieder keine Ahnung habe wie oft ich irgendwo gewesen bin. Aber Gefühlt seit 1990 ungefähr jedes Jahr einmal, also so 15 mal (in den fehlenden Jahren bin ich häufiger auf dem Tioga-Pass gewesen, als auf dem Grossglockner).

P1010246Allein oder mit 2-3 Personen kein Problem, da macht der Berg Spass und die Sonne scheint und es ist warm und trocken und einfach das höchste der Fahr-Gefühle. Selbst wenn der Biker nicht aus dem Bergland stammt und keine Idee vom Alpen Touren hat, wie die zwei Freunde aus Texas hier. „Hi to #Mr.Goodwin, #MrEvans, love you guys :-)“

Wenn ich nur auf dem Glockner bin um mit meiner Frau als Sozia in den Urlaub zu fahren ist der Glockner einer Wetterscheide, die am Hochtor spätestens von schlechtem auf SCHÖNES Wetter schwenkt. Aber wehe ich bin mal mit mehr Leuten unterwegs.
Dann haben wir Schnee 😦 wie bei einer Ladies-Only-Tour passiert ist.
JundS

Und wenn es noch mehr Mitfahrer werden, wie bei der letzten BBB-Tour und noch eine Übernachtung ansteht, zeigt mir der Berg seine Kalte-Nasse Schulter. Ich glaube ich fahre nur noch allein auf den Glockner. Oder mit maximal 2 weiteren Personen. Ohh by the Way, mein Freund Roger hat die Idee gehabt eine 24-Zylinder Tour zu machen (das sind nur 4 Motorräder, lach).
Grossglockner ich versuche es nochmal mit Dir, bestimmt noch im Jahr 2017.


14462848_1190582241006213_5757214292379033052_n

ZS_14525015_10207061062346705_8540378385173647495_o

ZS_14566252_10207061059186626_9051586574607738682_o

 

Joerg Wenzel – Blog-ender Motorrad Enthusiast – aus München – schreibt http://www.WhyAskWhy.net

 

 

 

IoM Classic TT, die Party geht los

So heute ist der Start Schuss zur Tour auf die Isle of Man gefallen, werde dort als Marshall bei der TT arbeiten. Wie?? Das fragt sich jetzt der ein oder andere Leser, er war doch schon dort. Ja klar, die Isle of Man ist das ganze Jahr Busy.

Zuerst war im Mai-Juni die Tourist Trophy, dann ging es weiter mit dem SINGER Treffen, danach kam die Insel Rundfahrt als Teil der Englischen Fahrrad Meisterschaft. Wo sollten die auch sonst einen Berg herbekommen, wenn die höchste Erhebung extra auf der Autobahn markiert ist und mit kanpp 300 m Höhe nicht gerade nach einem Sauerstoffgerät verlangt. Also kurz und knapp auf der Insel ist immer was los. Heute hab ich z.B. gelesen das der Monat Juli mit 200 Sonnenstunden zu den schönsten Monaten gehört.

Das ist doch Scheisse, ich will Englisches Wetter, mit meinem vernünftigen Maß an Regen und Wind und so.  Deswegen mein Besuch Ende August, Anfang September, 1 1/2 Wochen (11 Tage um genau zu sein). Genau und dort werde ich an 3 Renntagen wieder als Marschall, also als Streckenposten arbeiten. Fähre ist schon gebucht, bezahlt und Tickets sind ausgedruckt. Gepäck habe ich diesmal (zumindest Teilweise) schon vorgeschickt. Im Juli hat sich eine Kiste mit den Maßen 80x50x45 – 27 KG auf den Weg zum Zeltplatz gemacht. Und ist auch nach knapp 5 Tagen dort angekommen.

Ungefährer Tourplan

 Ich werde mich dann am 24. August auf den Weg machen um meine Fähre 2 Tage später in Liverpool zu erwischen. Im Augenblick fahre ich noch mit der Suzuki GSX 1400, die ich reaktivieren musste, weil meine beiden BMW’s (Esmeralda & Quasimodo) verkauft wurden. Also nicht direkt verkauft, eher eingetauscht, gegen eine neue BMW, aber die wird erst gebaut, nachdem ich schon auf der Insel bin. Im Augenblick versuche ich natürlich alles Mögliche um den Produktions Termin von KW 34 auf KW33 nach vorn zu schieben, mal sehen wie das Klappt. Ist mit Sicherheit ENTSPANNTER mit der neuen zu Fahren als mit meinem 15 Jahre altem Schätzchen.

 

Joerg Wenzel – Blog-ender Motorrad Enthusiast – aus München – schreibt http://www.WhyAskWhy.net

 

 

 

 

Meinung: Biker als GEFANGENE der Händler!

OK, meine Meinung, aber ich bin halt nur ein Mensch und kann mich Irren.

Immer wieder liest Mann mal das der ein oder andere nicht an einem Motorrad Event Teilnehmen kann/will, weil „Mein Motorrad Service bald fällig ist“ und er/sie Angst hat die Garantie zu verlieren wenn der Termin nicht genau auf Punk getroffen wird.

Ihr habt doch mehrere Tausend Euro ausgegeben, damit ihr die „schönste Sache der Welt die man Angezogen machen kann“ zu Erleben. 

Jeder von Euch geht mehr oder weniger pfleglich mit deinem (neuen) Fahrzeug um, warum in aller Welt lasst ihr es euch dann Gefallen das euer „Händler“ euch einen Service Termin gibt, der euch „Zwingt“ euer Motorrad für 3 Wochen nicht zu Fahren. Also eigentlich seid ihr doch ganz einfach „Gefangene“ eures Händlers.

Und das lasst ihr euch so Gefallen ?? Da stellt sich keiner auf die Hinterbeine und erklärt dem Herrn Händler das ihr Fahren und nicht Warten wollt.

Übrigens Danke an Manni und seine Truppe in Unterbierwang, die es immer wieder schaffen mich zu Begeistern, sogar wenn ich mal eben 1.000 km auf mein Bike drauf-drehe und am nächsten Tag einen Inspektion benötige. Sollte jemand die Adresse benötigen, schick mir ein Mail.

 

Joerg Wenzel – Blog-ender Motorrad Enthusiast – aus München – schreibt http://www.WhyAskWhy.net

Aktueller Rückruf Honda Gold Wing GL1800A (SC 47)

Hier ein paar WICHTIGE Informationen für die „Gold-Winger

Quelle: Aktueller Rückruf Honda Gold Wing GL1800A (SC 47)

Gefunden bei Andreas Jacob, klick Link oben.

 

 

Change of Plans, not Change of Mind

Auf dem Weg zur Isle of Man müssen ja nicht unbedingt zwei Leute auf einem Motorrad fahren, oder ??
Um der besten Beifahrerin der Welt einen 1500 km Trip vermeiden zu helfen, wurde das Internet benutzt um einen günstigen Flug zur Isle of Man zu finden.
Das ist schon mal in die Hose gegangen, da kostet der Flug zu der Zeit ja mehr als mancher im Monat verdient (MUC-IoM 942 Euro mit einem Stop).
Also nach geschaut was noch an Flughäfen in der Gegend zu finden ist. Liverpool ist zwar aufgeführt aber das ist mit 855 Euro ja fast genauso teuer . Aber ein bisschen die Karte bemüht und der findige „Map-Scout“ stellt fest das in Manchester auch ein Airport ist. Siehe da, auf MOMONDO (danke an die Kollegin für den Tip) kommt die Beifahrerin von München für 40 Euro, ja wirklich vierzig Euro dorthin.  Yeah. So jetzt noch mein Gepäck verschickt und dann kann ich voll über die Bahn pflügen. Mit Shiply einfach das Material für 2 Wochen auf die Insel geschickt. Kostet auch nur schlappe 120 GBP. Und der Zeltplatz „Silly Moos“ wär dann die Adresse zum Anliefern, weil ich im August schon wieder hier bin, zur Classic TT. OK das spare ich mir diesmal, aber für den August Trip merke ich mir die Shiply Option.

So wie kommt das Motorrad jetzt auf die Insel ? Relative einfach, der „arme“ Marschall in Spe fährt die GS nach Manchester. Und weil das 15xx km sind mache ich eine kleine Pause in Belgien, einfach nur weil die Pommes dort gut sind, lach. Ich habe schon überlegt ob ich nicht einfach aus der Tour einen einen „Iron Butt Ride“ mache. Aber ich habe Urlaub und will mir dann doch noch was von der Gegend ansehen. Also Donnerstag los, übernachten in Belgien, dann Freitag in die UK via Tunnel und dann am Samstag die Beifahrerin am Flughafen in Manchester abholen.

Joerg Wenzel – Blogender Motorrad Enthusiast – aus München – schreibt http://www.WhyAskWhy.net

Die Fähre geht dann am Montag morgen (29.05) in Liverpool los, da haben wir genügend Zeit uns ein bisschen am Hafen, im Beatles Museum und so weiter rum zutreiben.

Hier der „vorläufige“ Marshall-Einsatzplan von mir :

Jörg Wenzel #13633
Wed, 31 May 18:00 (Practices): Churchtown

Thur, 01 June 18:00 (Practices): Churchtown
Fri, 02 June 18:00 (Practices): Parliament Sq

Mon, 05 June 09:30 (Races): Hairpin
Wed, 07 June 09:30 (Races): Churchtown